Beiträge

Produktionsleiter - Limits sprengen

Verantwortung für den eigenen Führungserfolg zu übernehmen und dabei Limits zu sprengen, ist nicht immer leicht. Doch das ist die eigentliche Führungsarbeit. So geht Führung.

Neurologische Führung

Wollen Sie bei Ihren Mitarbeitern die Motivation steigern? Lassen Sie Ihre Mitarbeiter einen Sinn in ihrer Arbeit finden. Wie das geht, zeige ich in diesem Beitrag.

Begeisterte Mitarbeiter - Ihre Fans

Begeisterte Mitarbeiter – Wenn Ihre Mitarbeiter zum Fan einer Idee werden, sind sie kaum noch zu stoppen. Fans gehen die Extrameile. Wie Sie aus Ihren Mitarbeitern begeisterte Fans machen?

Anerkennung - Damit Mitarbeiter über sich hinaus wachsen.

Anerkennung ist wichtig für die Motivation der Mitarbeiter. Dazu muss Lob konkret und persönlich sein. Doch reicht das? Eine Studie hat gezeigt, dass es auf die Worte ankommt.

Gehirn Vernetzung - Neurologische Führung

Denkstrategien sind neurologische Programme, die im Gehirn eines Menschen ablaufen. Sie bestimmen unsere Wahrnehmung, unser Denken und unser Verhalten. Ich gebe hier einen ersten Überblick über einige wesentliche Wahrnehmungs-, Denk- und Motivationsstrategien.

LeadCast - Der Videocast für Neurologische Führung

Mit der WOOP-Strategie erhöhen Sie die Wahrscheinlichkeit, Ziele zu erreichen. Denn alleine positives Denken garantiert noch nicht, dass Sie auch am Ziel ankommen.

LeadCast - Der Videocast für Neurologische Führung

Vision und Realität: Wie können wir auf einen Zeitabschnitt zurückblicken, wenn dieser noch vor uns liegt? Mit dieser Frage beschäftige ich mich in dieser neuen Folge. Wir machen einen Rückblick auf das vor uns liegende Jahr 2018.

Digitale Transformation

Digitale Transformation ist in aller Munde. Doch was bedeutet das wirklich. Und welche Auswirkungen hat das auf zukünftige Mitarbeiterführung?

Gruppenerfolg - Begeisterte Mitarbeiter

Begeisterte Mitarbeiter – Nur selten trifft man noch Begeisterung an. Wir skizzieren in diesem Beitrag, was für Begeisterung notwendig wäre.

Führung 37.0 – Ein neues Konzept verkauft sich gut. Und alle Welt bestätigt, dass wir neue Konzepte brauchen. Doch wirken Sie in der Praxis auch?

Wie oft ärgern sich Führungskräfte über mangelnde Motivation der Mitarbeiter. Doch schon kleine Hilfestellungen können Wunder bewirken.

Der Evolution ist ein grandioser Schritt gelungen: Wir Menschen haben als einziges Lebewesen einen bewussten Verstand. Wir haben unser Leben im Griff und können es bewusst gestalten. Glauben wir. Stimmt das?

Mitarbeiter begeistern mit neurologischen Visionen und Zielen

Menschen folgen gerne einem Ziel. Unmotivierte Mitarbeiter sind häufig die Folge, wenn keine klaren Ziele und Visionen existieren. Jetzt werden viele sagen: Aber wir haben doch Ziele: Wir wollen unseren Umsatz um x Prozent steigern, wir wollen Kosten senken, wie wollen mehr Ergebnis machen oder die Konkurrenz vom Markt verdrängen.

Das hört sich sehr nach Anstrengung an. Und für Geld, Umsatz, Profit oder gar für die Verdrängung eines Marktbegleiters springt morgens kein Mitarbeiter aus dem Bett.

Was ist die Vision für Ihren Verantwortungsbereich?

Menschen wollen Nutzen bieten. Was ist der Nutzen, den Sie mit Ihrem Team bieten?

Ich nehme ein Beispiel aus meiner früheren Tätigkeit: Entgeltabrechnung. Der Nutzen war nicht, eine fehlerfreie Entgeltabrechnung zu gewährleisten. Ein wesentlicher Nutzen war die finanzielle Sicherheit des Arbeitnehmers. Er wollte Sicherheit, dass er mit dem pünktlichen Geldzufluss seine Miete, Autorate und Versicherungen bezahlen konnte. Die Entgeltabrechner in dem Unternehmen fokussierten auf genau dieses Thema und waren hoch motiviert, pünktlich fehlerfreie Abrechnungen zu erzeugen. Sie boten den Nutzen: Gefühl von finanzieller Sicherheit.

Welchen Nutzen bietet Ihr Verantwortungsbereich? Oft ist es ein interner Nutzen, also eine Serviceleistung innerhalb des Unternehmens. Gerade in diesem Fall ist es sehr leicht, Kollegen zu befragen, welchen Nutzen diese aus Ihrem Verantwortungsbereich ziehen.

Im Fall externer Wirkung sollten unbedingt Kunden gefragt werden. Dazu braucht es intensivere Gespräche. Denn ein Einkäufer eines anderen Unternehmens kauft keine Schraubverschlüsse oder Scheibenwischerblätter. Er kauft möglicherweise seine Arbeitsplatzsicherheit oder seine Reputation für den Einkauf hochwertiger Teile. Jetzt identifizieren Sie den echten Nutzen z. B. des Kunden. Und daraus lässt sich eine Vision entwickeln und formulieren, für die sich Ihre Mitarbeiter begeistern.

Formulieren Sie qualitative Ziele und Visionen

Mitarbeiter begeistern sich nicht, um Kosten zu reduzieren. Das macht eher Angst, als dass es motiviert. Mitarbeiter arbeiten auch nicht für ihr Gehalt, zumindest nicht auf Dauer. Und sie arbeiten auch nicht, um den Unternehmer oder Aktionäre reich zu machen.

Mitarbeiter begeistern sich für qualitative Ziele: Um einen Kundennutzen zu bedienen, um die Funktionsfähigkeit anderer Bereiche zu sichern, um Reputation des eigenen Bereichs, um von Kollegen – pathetisch ausgedrückt – geliebt zu werden, usw. Finden Sie auch die Ziele Ihrer Mitarbeiter heraus. Führen Sie Gespräche mit den Kernfragen:

  • Was macht Ihnen am meisten Spaß?
  • Was erzeugt regelmäßig Frust?
  • Warum arbeiten Sie hier so gerne/nicht so gerne?
  • Was müsste anders sein, damit Sie noch engagierter wären?

Erarbeiten Sie dann eine gemeinsame Vision. Machen Sie Ihre Mitarbeiter zu Beteiligten. So entsteht eine Vision (oder ein Ziel), das von allen getragen wird und das hohe Motivation schafft. Das ist eine neurologische Vision, weil sie für das Gehirn der Mitarbeiter logisch ist. Mitarbeiter  begeistern ist in diesem Sinne sehr leicht. Und begeisterte Mitarbeiter machen Ihnen das Führen leicht.