SelfCare Management - Seminar für Work-Life-Integration
SelfCare Management - Denn es kommt auf Sie an.

Burnout bei Führungskräften


In der Regel schließen Führungskräfte für sich selbst Burnout grundsätzlich erst einmal aus. Der 14-Stunden-Tag ist schließlich normal. Wenn man was werden und sein will, muss man sich anstrengen und kämpfen. 

Wenn Führungskräfte über Burnout sprechen, dann eher mit dem Blick auf die Mitarbeiter. Entweder hat man Sorge um die Leistungsträger, ob sie der Belastung dauerhaft standhalten. Oder man kritisiert die, die mit Burnout bereits ein dreiviertel Jahr ausgefallen sind und versteht gar nicht, wie das bei der maroden Arbeitseinstellung überhaupt passieren kann.

Wenn Führungskräfte Anzeichen von Burnout verspüren und zum Arzt gehen, hilft das scheinbar nur selten weiter. Meist bagatellisiert sogar der Arzt die Symptome und verweist lediglich darauf, etwas kürzer zu treten und mal ordentlich Urlaub zu machen. Sind die Ärzte inkompetent? Nein. Führungskräfte, insbesondere männliche, spielen das Thema herunter. Schließlich gehört es zu einer Führungskraft, stark und widerstandsfähig zu sein, und sowohl das Berufs- als auch das Privatleben im Griff zu haben. Burnout bei Führungskräften ist nicht vorgesehen. Führung geht zwar manchmal an die Substanz, doch schließlich ist man Mann oder Frau genug, um diesem Stress zu widerstehen.

Warum ist Führung stressig?

Eine heikle Frage, auf die vermutlich jeder seine eigene Antwort hat. Wenn ich Führungskräfte beobachte, trainiere und coache, erlebe ich, dass scheinbar „Struggle for Leadership“ dazu gehört. Und das entsteht aus verschiedenen Gründen.

Stressmanagement und SelfCare ManagementVerpflichtung aus Anlass der Beförderung

Mancher glaubt, zu Dank verpflichtet zu sein, die Beförderung zur Führungskraft und die damit verbundenen Vorteile genießen zu dürfen. Jetzt muss man auch zeigen, dass man dieser Verpflichtung gerecht wird.

Kaum Vorbereitung auf eine Führungsaufgabe

Jeder Schlosser lernt drei Jahre. Führungskräfte bekommen ein paar Tage Weiterbildung. Schnell lernen die meisten unbewusst, dass sie mit der Aufgabe eigentlich überfordert sind. Dann ziehen sie sich ins Mikro-Management zurück, wollen überall im Detail kompetent sein und machen nebenher noch ein bisschen Führung, eigentlich eher Troubleshooting, bis zur völligen Erschöpfung.

Vorbild sein

Viele sind überzeugt, dass sie als Führungskraft Vorbild sein müssen. Deshalb sind sie die ersten und die letzten, arbeiten mehr als andere, auch über das Wochenende und haben wegen des früheren Feierabends für das Schulfest der Tochter ein schlechtes Gewissen.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Die meisten von uns haben in der Kindheit Überzeugungen gelernt, die so nachhaltig wirken, wie sie falsch sind. „Was Hans nicht lernt, …“, „Ohne Fließ, kein Preis.“ und „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen.“ Überzeugungen einer Leistungskultur? Ich glaube nicht. Die erfolgreichsten Menschen arbeiten nicht besonders viel. Sie haben andere Arbeitstechniken, die sie extrem konsequent anwenden.

Ja sagen und Nein meinen

Es wird zwar weniger, aber viele haben gelernt, Ja zu sagen. Ein Muster, das dahinter steht ist, geliebt zu werden. Wir wollen alle irgendwie geliebt werden. Und wenn wir Nein sagen, vermuten wir, dass wir weniger geliebt werden, was meistens nicht stimmt. Reinhard Sprenger glaubt, dass dies der Hauptgrund für Burnout ist.

Wie sich Burnout bei Führungskräften zeigt

Erste, sehr deutliche Anzeichen von Burnout sind verbreitete Unlust. Nichts macht mehr Spaß. Und das bezieht sich auf alle Lebensbereiche: Der Job macht keinen Spaß mehr, das Hobby und andere Freizeitbeschäftigungen. Und auch im Bett macht es keinen Spaß mehr.

Nimmt die Leistung ab? In der Regel folgen dann vermehrte Anstrengungen, die das Problem verschärfen. Werden die Arbeitsergebnisse schlechter, steigt die Drehzahl.

Weitere Anzeichen sind der soziale Rückzug. Man meidet Feiern und Freunde, nutzt die Zeit lieber zum Arbeiten. Sport wird entweder eingestellt oder als Hochleistungssport betrieben. Nichtstun fällt schwer. Fünf Minuten nur da sitzen und nichts tun ist nicht auszuhalten. Multitasking wird zur Normalität, weil man fälschlicherweise glaubt, mehr zu schaffen.

Wann haben Sie das letzte Mal nur auf einem Stuhl gesessen und geatmet? – Ist das länger her?

In meinem Seminar SelfCare Management entwickeln Sie ein neues inneres Bild von sich selbst. Dieses Bild wird Sie zeigen, wie Sie das Leben und Ihren Führungsalltag wieder genießen. Dieses Bild verändert Ihr Verhalten sehr nachhaltig. Sie haben wieder Spaß an dem, was Sie tun. Und Sie sind wieder leistungsfähiger.

Wie lässt sich Burnout vermeiden?

Burnout und Stress sind nicht gottgegeben, wir machen das selbst. Und wir werden auch niemandem dafür die Schuld in die Schuhe schieben können. Wenn, dann tragen wir selbst die Verantwortung dafür. Und deshalb lohnt es sich sehr, über ein paar Dinge nachzudenken und vielleicht das eine oder andere zu verändern.

Sinn finden

Top Performance Leadership - MARCUS HEINAm häufigsten suchen Menschen den Sinn in ihrem eigenen Ego. Doch dieses Ego ist ein Nimmersatt und dieser Sinn wird niemals eine Befriedigung finden. Andere finden Sinn, in dem Sie für andere da sind. Das kann gut sein, aber auch eine Menge Stress verursachen. Ein paar wenige finden den Sinn für das, was sie tun, in einem größeren Ganzen. Mitarbeiter von Microsoft konnten sich beispielsweise der Vision verschreiben und darin ihren Sinn finden, dass auf jedem Schreibtisch und in jedem Haushalt ein PC steht.

Anspannung und Entspannung

Ihr Herz zieht sich zusammen und lässt wieder los. Auf den Sommer folgt der Winter und wieder der Sommer. Nach der Nacht kommt der Tag und der weicht wieder der Nacht. Jeder Sportler weiß, dass sich der Muskel anstrengen und wieder loslassen muss, dass er eine Trainingseinheit braucht und dann eine Erholungspause. Wir arbeiten (eigentlich) von Montag bis Freitag und haben dann Wochenende. Schüler gehen ein paar Wochen in die Schule und haben dann Ferien. Das ganze Leben folgt diesem Prinzip. Unternehmer und Führungskräfte vergessen das oft. Es ist sicherlich gut und vielleicht auch befriedigend, hart zu arbeiten. Doch dann braucht es eine echte Erholungsphase.

Echte Freizeit und Freiheit

Bei einigen Führungskräften habe ich das Gefühl, dass die Sklaverei noch nicht abgeschafft ist. Nein! Sie sind nicht Leibeigener Ihres Arbeitgebers. Sie haben Ja gesagt zu einer Aufgabe, aber nicht dazu, dass Sie Ihr Leben aufgeben. Schaffen Sie echte Freiräume und sorgen Sie für echte Freizeit. Lassen Sie Ihr Smartphone mal bewusst ausgeschaltet (ich meine Aus-Aus). Gehen Sie zum Essen mal ohne dieses Komfort-Verhinderungs-Device.

Systematische Aufgabeninventur

Neurologische FührungNehmen Sie sich einen Tag Auszeit, notfalls den Samstag und sortieren Sie einmal alle Aufgaben, die Sie zu tun haben. Überlegen Sie anhand Ihrer Arbeits- und Lebensziele (falls Sie welche haben ;-)), welche Aufgaben diesen Zielen dienen. Für die Aufgaben, die diesen Zielen nicht dienen, überlegen Sie, ob die wirklich gemacht werden müssen (z. B. Einkommensteuererklärung) oder ob Sie diese delegieren können (z. B. Einkommensteuererklärung). Alle anderen Aufgaben werden einfach gestrichen. Meine Erfahrung im Führungskräfte-Coaching ist, dass es fast immer Aufgaben in einem zeitlichen Umfang von 40 Prozent sind, die einfach wegfallen. 40 Prozent!

Wahnsinn mit Social Media, News und eMail beenden

Ein ehemaliger Top-Manager eines DAX30-Konzerns sagte mir, dass er sein Smartphone nur noch zum Telefonieren nutze. Alle anderen Apps habe er abgeschaltet, einschließlich eMail. Es geht hier nicht darum, dass Sie keine eMail mehr lesen sollen. Aber die wirklich wichtigen Führungskräfte sehen ihre Zeit als extrem wertvoll an. Und diese Zeit lassen sie nicht fremdbestimmen, auch nicht durch News, Social Media, eMail und andere Messanger-Apps. Damit signalisieren Sie auch ihrem Umfeld, dass dieses bitte gewissenhaft mit Ihrer Zeit umgehen soll.

Wie wichtig sind Sie?

Was tun Sie jetzt?

Dieser Blog-Beitrag bietet Ihnen eine Menge Anregungen, die Sie sofort in die Tat umsetzen können. Falls Sie Unterstützung suchen, finden Sie das in einem systematischen Coaching, ohne Stress und über einen längeren Zeitraum. Oder Sie nutzen mein Seminar SelfCare Management, damit Sie ganz schnell wieder Spaß an Ihrem Führungsalltag und an Ihrem Leben haben.

Leadership Training

SelfCare Management für Führungskräfte

Stressmanagement und SelfCare ManagementDie Arbeitswelt verändert sich immer schneller und stellt immer höhere Ansprüch an Führungskräfte. Die Corona-Pandemie hat das noch beschleunigt. Viele Führungskräfte sind an der Leistungsgrenze angekommen.

Burnout ist kein Statussymbol, sondern eine Bankrott-Erklärung, die Sie selbst bezahlen. Entwickeln Sie deshalb jetzt Ihre Ressourcen weiter, um fit für die neue Arbeitswelt zu sein. Entwickeln Sie Ihre Work-Life-Integration und schaffen Sie ein solides Fundament für souveräne Leistung, damit Führung wieder wirklich Spaß macht.

Informationen und Termine …

Kommentar verfassen

Weitere aktuelle News und Beiträge

Jetzt kostenlos abonnieren ...

Impulsletter - Der Newsletter für Neurologische Führung
Meist wöchentlich erscheint unser Impulsletter mit Wissenswertem, Neuem, Tipps und Tools aus dem Werkzeugkasten der Neurologischen Führung. Bereits fast 10.000 Führungskräften lesen ihn regelmäßig und nutzen ihn für die berufliche Entwicklung.

Mit dem Absenden dieses Formulars sind Sie damit einverstanden, regelmäßig wertvolle Tipps, Anregungen und Impulse zugesandt zu bekommen. Ihre Daten werden bei uns DSGVO-konform verarbeitet.