Neuronale Denk- und Motivationsstrategien

Changemanagement - Warum Veränderungsprozesse scheitern.

Da hat der Vorstand oder die Geschäftsführung eine gute Idee oder Sie selbst im mittleren Management wollen Ihren Verantwortungsbereich weiterentwickeln. Die anfänglich Euphorie der Veränderung ebbt schnell ab und viele Veränderungsprozesse bleiben irgendwo stecken. Warum ist das so und was können Sie dagegen tun?

Der Hauptgrund, warum Changemanagement oft misslingt, liegt in einer relativ einfachen und sehr nachhaltigen Angelegenheit. Und die lässt sich im Limbischen System unseres Gehirns finden. Denn dort gibt es bei vielen Menschen eine Autobahn, die uns lieber immer das Gleiche tun lässt. Veränderungen gehen wir lieber aus dem Weg.

Gleich oder Verschieden

In unserer Kindheit haben wir eine Motivationsstrategie gelernt, die seit dem sehr stabil ist. Und diese Strategie ist extrem unbewusst. Sie lässt uns motiviert sein für Kontinuität oder Veränderung. Wir wollen eher an dem etablierten, gewohnten festhalten oder wir lieben es, immer wieder andere Dinge oder die Dinge auf eine andere Art und Weise zu tun. Beide Strategien haben ihre wesentliche Ursache in der Prägung in unserem ersten sechs Lebensjahren und beide Strategien können sehr vernünftig sein.

Changemanagement - Warum Veränderungen oft scheitern. Falls Sie einen Mitarbeiter haben, der Routineaufgaben zu erledigen hat, sind Sie sehr froh, wenn er dies motiviert immer auf die gleiche Weise tut. Und wenn sie oder er gleich-motiviert ist, können Sie auch sicher sein, dass er/sie in fünf Jahren noch in Ihrem Unternehmen arbeitet. Ein verschieden motivierter Mitarbeiter würde ständig die Methoden wechseln oder müsste sich sehr anstrengen, um die Aufgabe immer auf die gleiche Weise zu erledigen. Es kann gut sein, dass er sich in ein paar Monaten einen neuen Job sucht, weil er die Abwechslung liebt.

Gleich-motiviert und Change

Nehmen wir an, Ihr Verantwortungsbereich müsste sich verändern, umziehen, neue Aufgaben erledigen oder eine neue Technik nutzen. Möglicherweise sind Sie verschieden motiviert – Ihnen macht also die Veränderung nichts aus. Ganz im Gegenteil, Sie sind fast euphorisch und wollen die Veränderung schnell vorwärts treiben, weil Sie erhebliche Vorteile sehen.

Ihr gleich motivierter Mitarbeiter will aber am alten Zustand festhalten, nicht weil er „Schiffsschaukel-Bremser“ ist, sondern weil seine Datenautobahn für Veränderung im Gehirn auf „gleich“ programmiert ist. Weisen Sie jetzt eine Veränderung an, signalisiert die Amygdala einen bedrohlichen Zustand und der Mitarbeiter entwickelt Angst. Diese führt zu Flucht, Aggression, meist jedoch zur Erstarrung. Ihr Mitarbeiter wird die Veränderung nicht unterstützen. Ganz im Gegenteil, er wird Ihr Changemanagement sabottieren.

Wie gelingt Changemanagement?

Wie können Sie Ihr Changemanagement gestalten, damit Sie auch die gleich-motivierten Mitarbeiter für die Veränderung gewinnen?

Aufgrund Ihrer verschieden-motivierten Strategie, werden Sie Ihren Mitarbeitern mit Begeisterung von der Veränderung erzählen. Das ist Ihre Motivations-Autobahn.  Sie werden erzählen, was sich alles ändert, welche Vorteile das Neue hat und dass „kein Stein auf dem anderen bleibt“. Ihr Mitarbeiter nimmt das als Bedrohung wahr.

Machen Sie sich bewusst, dass Ihre Mitarbeiter eher gleich-motiviert sind. Passen Sie deshalb Ihre Kommunikationsstrategie an und stellen Sie dar, was alles unverändert bleibt. Betonen Sie nicht die Veränderung, sondern das Gleiche. Jetzt taucht der Mitarbeiter nicht in einen Angst-Modus ein, er wird Ihren Argumenten aufgeschlossen bleiben und aktiver Teil im Changemanagement bleiben.

Gelingendes Changemanagement braucht individuelle Ansprache

„Der Köder muss dem Fisch und nicht dem Angler schmecken.“ Dieser viel zitierte Satz aus der Werbung gilt für Führung gleichermaßen. Wie an meinem Beispiel gezeigt, müssen Führungskräfte die richtigen Motivations-Autobahnen ihrer Mitarbeiter treffen. Changemanagement kann etwas sehr bedrohliches sein, wenn diese Autobahn auf Stabilität und Kontinuität ausgerichtet ist.

Wie Sie Changemanagement optimal gestalten, lernen Sie u. a. in meinem Leadership Training Neurologische Führung. Beispielsweise können Sie mit weiteren Denk- und Motivationsstrategien die Veränderungsbereitschaft des gleich-motivierten Mitarbeiters fördern. Nutzen Sie die Chance für gelingendes Changemanagement und Ihren Führungserfolg.

Marcus Hein

Marcus Hein

Der Autor dieses Beitrags ist Experte für Neurologische Führung sowie Trainer und Coach für New Leadership. Er hat über 30 Jahre Führungserfahrung und begleitet Unternehmen und Führungskräfte, gehirngerecht zu führen und überdurchschnittliche Erfolge zu generieren

Leadership Training

Mitarbeiter inspirieren – New Work gestalten

Neurologische Führung New Work ist in aller Munde und schafft bei Führungskräften und Mitarbeiter bisweilen Irritation. Jedem ist klar, weiterzumachen wie bisher, ist keine Option. Doch wie wird New Work, was ist das und welche Anforderungen stellt es an Mitarbeiter und Führung.

Neurologische Führung ist der Werkzeugkasten für New Work. Hier sind Erkenntnisse und praktische Umsetzung vereint, damit New Work gelingt. Mit diesem Training stellen Sie die Weichen, damit Führung auch unter neuen Bedingungen gut gelingen kann.

Informationen und Termine …

Andere Blog-Beiträge und News ...

Ihr wöchentliches Qualifizierungsprogramm

Impulsletter - Der Newsletter für Neurologische Führung
Über 10.000 Führungskräfte nutzen unseren wöchentlichen Impulsletter als laufendes Qualifizierungsprogramm.

Wachsen auch Sie mit unseren wöchentlichen Impulsen.

Mit dem Absenden dieses Formulars sind Sie damit einverstanden, regelmäßig wertvolle Tipps, Anregungen und Impulse zugesandt zu bekommen. Ihre Daten werden bei uns DSGVO-konform verarbeitet.