Neurologische Führung für mehr Einfluss

Generalisierungen im Führungsalltag

Unser Gehirn folgt einem Automatismus, den wir Generalisierung nennen. Dieser Automatismus macht das Leben einfacher, hat aber auch negative Auswirkungen. Damit differenziert umzugehen, macht soziale Interaktion – auch im Führungsalltag – erfolgreicher.

Kennen Sie Aussagen, wie:

  • Das ist ja wieder typisch.
  • Immer diese Ausländer.
  • Da siehst Du wieder: Frauen können nicht einparken.
  • Die Jugend daddelt den ganzen Tag nur auf dem Handy rum.
  • Männer räumen nie ihre Schuhe weg.

Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Gehirnhälfte - HemisphäreWas ist der Nutzen von Generalisierung?

Unser Gehirn speichert alle Erfahrungen ab, damit wir sie nicht wiederholt machen müssen. Wir nennen das Lernen. Wir nehmen uns in Acht vor heißen Herdplatten, dunklen Gestalten oder nehmen besondere Rücksicht auf Autofahrer mit Hut. Würden wir diese Erfahrungen nicht abspeichern, würden wir uns nicht entwickeln und wären vermutlich längst tot. Dennoch hilft uns die Generalisierung, Menschen, Dinge und Situationen einzuordnen – sie in eine bestimmte Schublade zu stecken. Man spricht bei der Einordnung auch von Kategorisieren.

Was ist die Gefahr von Generalisierung?

Neben dem Nutzen haben wir kaum noch einen Blick für die Ausnahmen und für Veränderungen. Entwickelt sich ein Mitarbeiter weiter und lernt, gut organisiert zu arbeiten, bleibt er bei anderen dennoch in der Schublade „Chaot“. Für unser Gehirn ist es einfacher und energiesparender, wenn sich an den Generalisierungen, an unserem Schubladensystem, nichts ändert. Wir generalisieren, eigentlich stereotypisieren (handlungsorientierter Teil der Generalisierung): Autofahrer mit Hut: Achtung! – Jugendlicher beteiligt sich bestimmt nicht an unserer Unterhaltung, sondern wird die ganze Zeit nur daddeln.

Erin Beeghly beschreibt die Gefahren der Stereotypisierung  auf vier Ebenen.

  1. Wir bilden Erwartungen aus: Kind, das ein Kleid trägt, muss ein Mädchen sein. Autofahrer mit Hut sind schlechte Autofahrer.
  2. Stereotypisierung steuert unsere Wahrnehmung. Unsere Wahrnehmungsfilter blenden das, was nicht zu den eigenen Stereotypen passt einfach aus. Wir nehmen Frauen nicht wahr, die perfekt einparken.
  3. Wir bilden uns eine Meinung: Frauen sollten keine Führungspositionen übernehmen. (Das Ergebnis können Sie in den Unternehmen sehen.)
  4. Stereotypisierung beeinflusst unbewusst unsere verbale und vor allem unbewusste Kommunikation.

Prägen sich solche Stereotypisierungen in der Gesellschaft aus, ergibt sich daraus zum Beispiel Frauen-, Männer- oder Ausländerfeindlichkeit. Sie haben sogar das Potenzial für Konflikte und Kriege, weil „die Österreicher …/die Franzosen …/die Ossis oder Wessis/…)

Generalisierung überwinden heißt auch Diversity zulassen - Verschiedenheit überwinden - MARCUS HEIN - Akademie für Neurologische FührungFührung und Generalisierung

Stereotypisierung, als Handlungsteil der Generalisierung, hat natürlich auch im Führungsalltag enorme Auswirkungen. In der Personalauswahl lehnen wir Bewerber ab, die sich von einer Fachhochschule, aus einer bestimmten Region oder mit einer anderen Staatsangehörigkeit bewerben.

Wir haben jungen Mitarbeitern oder Mitarbeiterinnen mit kleinen Kindern gegenüber weniger Vertrauen, wenn diese im Home Office sind. Am besten stellen wir keine jungen Frauen ein, weil die ja doch dann schwanger werden. Oft kippen wir dabei das Kind mit dem Bade aus, denn im Einzelfall verhindert die Generalisierung, dass wir neue Erfahrungen machen.

Was können Sie gegen Generalisierung tun?

  1. Haben Sie gegenüber anderen Menschen, aber auch Situationen, eine Haltung von unbändigem Interesse. (Es fängt immer mit einer offenen Haltung an!)
  2. Schauen Sie nach Dingen, die ein Abweichen oder eine Ausnahme von der Generalisierung sind.
  3. Fragen Sie, ob das, was Sie da scheinbar wahrnehmen, wirklich im Ist vorhanden ist oder nur eine Stereotypisierung.
  4. Fragen Sie, was gegen die Stereotypisierung spricht. Hinterfragen Sie Ihre Wahrnehmung und Ihre Meinung.
  5. Fragen Sie, was eine Andere/ein Anderer von dem Menschen oder der Situation denken könnte.

Nicht selten reicht eine Ausnahme aus, die eine Generalisierung ins Wanken bringt. Geben Sie dem Menschen oder der Situation eine Chance. Vielleicht hat sie es verdient und belohnt Sie überdurchschnittlich dafür. Genau das habe ich mit einer ‚unliebsamen‘ Kollegin erlebt: Teilzeit, Mutter, alleinerziehend. Sie war eine meiner treuesten und engagiertesten Mitarbeiter, die ich je hatte – weil ich ihr eine Chance gegeben hatte, wo alle anderen sagten: Was willst Du denn mit der?

Leadership Training

Mitarbeiter inspirieren – New Work gestalten

Neurologische FührungNew Work ist in aller Munde und schafft bei Führungskräften und Mitarbeiter bisweilen Irritation. Jedem ist klar, weiterzumachen wie bisher, ist keine Option. Doch wie wird New Work, was ist das und welche Anforderungen stellt es an Mitarbeiter und Führung.

Neurologische Führung ist der Werkzeugkasten für New Work. Hier sind Erkenntnisse und praktische Umsetzung vereint, damit New Work gelingt. Mit diesem Training stellen Sie die Weichen, damit Führung auch unter neuen Bedingungen gut gelingen kann.

Informationen und Termine …

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Kommentar verfassen

Weitere aktuelle News und Beiträge

Jetzt kostenlos abonnieren ...

Impulsletter - Der Newsletter für Neurologische Führung
Meist wöchentlich erscheint unser Impulsletter mit Wissenswertem, Neuem, Tipps und Tools aus dem Werkzeugkasten der Neurologischen Führung. Bereits fast 10.000 Führungskräften lesen ihn regelmäßig und nutzen ihn für die berufliche Entwicklung.

Mit dem Absenden dieses Formulars sind Sie damit einverstanden, regelmäßig wertvolle Tipps, Anregungen und Impulse zugesandt zu bekommen. Ihre Daten werden bei uns DSGVO-konform verarbeitet.