Neuronale Denk- und Motivationsstrategien

Konformität der Motivation - Wie Sie effizient mit Nörglern und Querulanten umgehen

Die Konformität der Motivation beschreibt, wie konform ein Mensch auf Handlungsaufforderungen oder -notwendigkeiten reagiert. Vielleicht haben Sie Nörgler oder Querulanten im Team, die immer erstmal dagegen sind. Führung könnte so schön sein, wenn es diese Art Menschen nicht gäbe. Andere folgen Ihren Anweisungen. Beides sind in der frühen Kindheit geprägte Denk- und Motivationsstrategien.

Konformität der Motivation: Gehorsam

Gehorsame Mitarbeiter sind leicht zu führen. Sie geben Ihrem Mitarbeiter eine Aufgabe und sie oder er erledigt sie einfach – ohne Meckern oder Gegenfragen. Gehorsame Mitarbeiter befolgen Anweisungen, allerdings sind sie auch typische Ja-Sager und Zielverfolger. Sie befolgen Ihre Anweisung, ohne diese zu hinterfragen. Innovation bleibt dabei oft auf der Strecke. Allerdings können Sie sicher sein, dass der Mitarbeiter mit hoher Wahrscheinlichkeit sein Ziel erreicht.

Konformität der Motivation: Renitent

Wir bezeichnen die Renitenz auch als spätpubertär. Die Motivationsstruktur zwingt ihren Besitzer in eine „Dagegen-Strategie“. Diese Menschen sind immer erstmal dagegen. Egal, was Sie anweisen, sie erhalten Gegenwehr: Warum ich, warum jetzt und warum überhaupt. Oft schließen sich lange Diskussionen an und vielleicht denken Sie: „Tu‘ doch einfach, was ich Dir sage. Ich habe keine Lust, ständig darüber zu diskutieren.“

Und wie ist Ihre Konformität der Motivation?

Nicht nur bei dieser Denk- und Motivationsstrategie ist es wichtig, das eigene Programm zu kennen. Mir fiel beispielsweise auf, dass ich oft innerlich rebelliert habe. Und ich rebellierte auch gegen meine eigenen Pläne, Ziele und To-Do-Listen. Mir fiel auf, dass ich sehr fleißig war, aber nicht die Dinge erledigt hatte, die ich mir eigentlich vorgenommen hatte. Ich bin renitent gegen mich selbst. Das ist nicht schlimm, man muss es nur wissen, um wirksam damit umzugehen.

 

Wie gehen Sie mit der Konformität Ihrer Mitarbeiter um?

Im ersten Fall des Gehorsams ist das sehr einfach: Sie weisen an, delegieren eine Aufgabe, und der Mitarbeiter erledigt sie. Er erledigt sie aber auch, wenn das dumm, falsch oder sogar gefährlich wäre. Deshalb sollten Sie hier besondere Vorsicht walten lassen. Selbst wenn es dringend geboten wäre, widerspricht Ihr Mitarbeiter nicht.

Bei renitenter Konformität der Motivation können Sie Ihren Einfluss derart sicherstellen, dass Sie Ihre Bitte abschwächen oder sogar das Gegenteil äußern. In der Regel reicht die abgeschwächte Form völlig aus. Hier ein paar Beispiele:

  • Herr Meyer, Sie hatten in den letzten Wochen mit dem Projekt sehr viel zu tun und haben sogar Überstunden gemacht. Ich bin mir gerade nicht sicher, ob ich Sie noch um eine Sonderaufgabe bitten sollte.
  • Tanja, vermutlich lehnst Du es ab, mit dem Kunden … noch einmal über die Lieferverzögerung zu sprechen.
  • Liebes Team …, wie wäre es, wenn wir nächste Woche Freitag nach Feierabend noch zusammen etwas essen gehen. … Und vermutlich werden nicht alle mitkommen wollen.
  • Die Präsentation vorzubereiten, ist schon erhebliche Arbeit und ich vermute, dass Sie das bis nächsten Dienstag nicht schaffen, oder?
  • Du hast wirklich gute Arbeit geleistet und wahrscheinlich ist es unverschämt von mir, noch eine Korrektur der Präsentation von Dir zu fordern.

Nach solchen Äußerungen halten Sie unbedingt Sprechpausen ein. Jetzt muss der Mitarbeiter denken und seine Gegenwehr positionieren. Wenden Sie sich in der Pause vom Gesprächspartner ab, so als würden Sie nicht auf eine Reaktion warten.

Konformität der Motivation und Remote Leadership

Dieser Motivationsstrategie der Konformität kommt eine besondere Bedeutung zu, wenn Sie Mitarbeiter auf Distanz führen. Offensichtlich ist der Mitarbeitende im Home Office mit gehorsamer Motivationsstrategie sehr gut aufgehoben: Er erledigt brav seine Aufgaben. Und wenn Sie ihm/ihr eine neue Aufgabe geben, wird er einfach Ja sagen und sie erledigt. Die Gefahr bei solchen Mitarbeitern ist aber, dass sie keine Grenze kennen. Diese Mitarbeiter werden immer Ja sagen, auch wenn sie die Belastungsgrenze längst erreicht haben. Überlastung kann hier schnell die Folge sein.

Bei Mitarbeitern mit renitenter Motivationsstrategie fehlt die Kontrollmöglichkeit. Falls nämlich der Mitarbeiter nur still in sich selbst rebelliert und dann die Aufgabe nicht erledigt, erfahren Sie das möglicherweise zu spät. Hier empfehle ich gerade in der Anfangsphase einer größeren Aufgabe häufiger nachzufassen. Bei kurzfristigen, dringlichen Aufgaben sollten Sie immer mit dem oben beispielhaft gezeigten Sprachmustern arbeiten.

Wie immer ist es unerlässlich, für jeden einzelnen Mitarbeitenden sicher zu wissen, welcher Konformität der Motivation  er oder sie folgt. Dann wird Führung deutlich einfacher. Trainieren Sie diese Strategien und den Umgang damit einfach in unseren Seminaren.

Marcus Hein

Marcus Hein

Der Autor dieses Beitrags ist Experte für Neurologische Führung sowie Trainer und Coach für New Leadership. Er hat über 30 Jahre Führungserfahrung und begleitet Unternehmen und Führungskräfte, gehirngerecht zu führen und überdurchschnittliche Erfolge zu generieren

Andere Blog-Beiträge und News ...

Ihr wöchentliches Qualifizierungsprogramm

Impulsletter - Der Newsletter für Neurologische Führung

Über 10.000 Führungskräfte nutzen unseren regelmäßigen Impulsletter als laufendes Qualifizierungsprogramm.

Wachsen auch Sie mit unseren wöchentlichen Impulsen.

Mit dem Absenden dieses Formulars sind Sie damit einverstanden, regelmäßig wertvolle Tipps, Anregungen und Impulse zugesandt zu bekommen. Ihre Daten werden bei uns DSGVO-konform verarbeitet.