SelfCare Management - Seminar für Work-Life-Integration
SelfCare Management - Denn es kommt auf Sie an.

Stärkenorientierung und Performance

In meinem letzten Blog-Artikel Stärken & Talente in der Neurologischen Führung zeigte ich, wie Sie für mehr Stärkenorientierung im Führungsalltag sorgen können. In diesem Artikel zeige ich Ihnen, wie Stärkenorientierung neurologisch wirkt und warum es günstig ist auf Stärken und nicht auf Schwächen zu fokussieren.

Nehmen wir an, Sie haben einen durchschnittlich guten Mitarbeiter. Sie sind ganz zufrieden mit ihm, glauben aber, dass er mehr leisten könnte. Ihr Mitarbeiter strengt sich an, sieht aber auch die Kolleginnen und Kollegen, die immer die besseren Ideen haben (glaubt er), die immer zufällig zum richtigeren Zeitpunkt am richtigeren Ort sind und denen die Dinge einfach besser gelingen. Er ärgert sich, strengt sich noch mehr an, kommt aber nicht zu (aus seiner Sicht) besseren Ergebnissen.

Feedback zu Schwächen

Jetzt geben Sie Ihrem Mitarbeiter Feedback. Sie zeigen ihm, wie er im Vergleich zu den anderen Mitarbeiter:innen steht und welche Fehler er macht. Vielleicht sagen Sie ihm sogar, dass er eigentlich viel mehr leisten könnte, Sie so aber keine große Zukunft für ihn sehen.

Der Mitarbeiter entwickelt Ängste, gerät in eine abwärtsgerichtete Stress-Spirale. Dieser Stresszustand wirft ihn zurück auf archaische Stressreaktionen: Kampf, Flucht oder Resignation. In diesem Modus ist der Zugriff auf das bewusste Denken, insbesondere im Präfrontalen Cortex, stark eingeschränkt – bisweilen sogar unmöglich. Das, was Sie eigentlich von ihm erwarten, dass er sich mehr anstrengt, kreativer und intelligenter handelt, ist ihm verwehrt. Neurobiologisch geht er in die Verteidigung, zieht sich zurück oder sitzt vor Ihnen, wie die Maus vor der Cobra.

In diesem Setting wird der Mitarbeiter vermutlich immer wieder in diese Situation geraten. Das fördert in seinem Gehirn einen Zustand, den wir erlernte Hilflosigkeit nennen. Mitarbeiter:innen, die so reagieren, sind oft bereits in ihrer frühen Kindheit so geprägt worden: „Aus Dir wird nie etwas.“, „Dein Bruder ist viel besser als Du.“ oder „Wenn Du so weiter machst, bleibst Du sitzen.“ Das Kind und der spätere Erwachsene lernen, dass sie schwach, dumm oder (in meinem Fall) faul sind. Da das Gehirn immer versucht, das zu realisieren, was es überwiegend denkt, wird sein ganzes Handeln ihn darin immer wieder bestärken. Er lernt Hilflosigkeit.

Sie können jetzt noch so freundlich, nachhaltig oder unmissverständlich auf Fehler und Schwächen hinweisen – Ihr Mitarbeiter wird damit nicht besser. Ganz im Gegenteil: Sie zementieren seinen Zustand. Eigentlich könnten Sie ihn auch gleich ersetzen.

Feedback mit Stärkenorientierung

Stärkenorientierung - Damit Mitarbeiter über sich hinaus wachsen.Der gleiche Mitarbeiter – aber mit Stärkenorientierung. Sie finden Dinge, die Ihr Mitarbeiter besonders gut kann, wo ihm Dinge (vielleicht überraschenderweise) wirklich gut gelungen sind. Sie lassen ihn vermehrt Dinge tun, in denen er richtig stark ist, vielleicht stärker als die Kolleg:innen. Sie setzen auf seine Expertise und geben ihm Aufgaben und Möglichkeiten, in denen er seine Expertise entwickeln kann.

Vielleicht wird er zunächst überrascht sein, weil er sich ja gar nicht so sieht. Er wehrt ab: „Ach, das war ja nur Zufall.“ Aber Sie bleiben stärkenorientiert, richten den Blick immer wieder auf diese Stärken, auf Erfolgsmomente. Mehr und mehr wird dieser Mitarbeiter lernen, dass er ja doch etwas kann. Sein Stress-Modus entspannt sich und er kann stärker auf seinen Präfronalen Cortex zugreifen. Er wird kreativer, scheinbar intelligenter und ihn wirft so schnell nichts mehr aus der Bahn. Jetzt bringt er bessere Leistungen. Dazu erhält er von Ihnen Feedback, das diese Entwicklung noch verstärkt.

Aus dieser Stärkenorientierung entwickelt sich eine innere Überzeugung. Wir nennen sie Selbstwirksamkeitsüberzeugung. Sie ist eine der wirksamsten Mittel gegen Stress und als Resilienzfaktor ganz entscheidend bei der Bewältigung von Krisen. Jetzt glaubt der Mitarbeiter, dass er gute Leistungen bringt, er probiert neue Dinge aus, mit denen er erfolgreich ist und befindet sich in einer aufwärts gerichteten Erfolgs-Spirale. Seine Performance wächst. Er entwickelt sich zu einem starken Mitarbeiter. Weil er jetzt bessere Leistungen zeigt, erhält er auch von den Kolleg:innen Anerkennung und positives Feedback. Das verstärkt diesen Prozess weiter. Auch hier gilt: Was das Gehirn überwiegend denkt, versucht es zu realisieren und zu bestätigen.

Sie sind nicht Opfer schwacher Mitarbeiter

Meine Überzeugung ist, dass Sie aus jedem schlechten Mitarbeiter einen guten entwickeln können – umgekehrt übrigens auch. Geben Sie beständig Feedback zu seinen Stärken. Vielleicht sind das anfänglich ganz wenige – und es gibt immer welche. Doch er wird stärker und stärker.

Auf Schwächen zu achten, ist ein archaisches Muster. Intelligente Führungskräfte, wie Sie, erheben sich über dieses Muster, handeln stärkenorientiert, geben dazu bestärkendes Feedback und entwickeln starke Mitarbeiter. Mit starken Mitarbeitern bewirken Sie mehr Performance und damit mehr Erfolg. Damit stärken Sie Ihre Mitarbeiter und letztlich sich selbst. Das führt zu noch besseren Leistungen, die noch positivere Selbstwirksamkeitsüberzeugungen bewirken, die noch bessere Leistungen, … Sie haben es in der Hand.

Es hat einen Grund, warum erfolgreiche Leistungssportler immer einen Mental-Coach an ihrer Seite haben. Werden Sie zum Mental-Coach Ihrer Mitarbeiter.

Drei Tipps für mehr Stärkenorientierung

  1. Nehmen Sie einen Mitarbeiter, den Sie eher zu den schlechten zählen. Schreiben Sie seine Stärken auf, die Sie für bewundernswert halten.
  2. Beobachten Sie diesen Mitarbeiter und beobachten Sie ihn mit neugieriger Haltung, wie ein Detektiv. Suchen Sie nach Momenten, in denen der Mitarbeiter gute Leistung zeigt.
  3. Geben Sie diesem Mitarbeiter über einen längeren Zeitraum immer wieder positives, situations- und verhaltensbezogenes Feedback (das negative lassen Sie einfach weg) und beobachten Sie ihn, wie er sich entwickelt.

Leadership Training

Remote Leadership - Emotionale Bindung auf DistanzRemote Leadership

Remote Leadership ist die Königsdisziplin in der Führung. Führen auf Distanz für mehr intrinsische Motivation der Mitarbeiter zu sorgen, so dass sie auch ohne direkte Anleitung und Kontrolle wirksam Ergebnisse bewirken. Covid-19 sorgt dafür, dass Home Office zu einer alternativen Arbeitsform wird und sich zunehmend etabliert. Motivation und emotionale Bindung aufrecht zu erhalten, ist die große Herausforderung.

Diese Führungskompetenzen trainieren Sie in diesem eTraining LIVE. Ich begleite Sie in fünf Modulen mit Impulsen, Input und praktischen Übungen, Sie tauschen Erfahrungen aus und setzen Ideen in Ihrer Führungspraxis zwischen den Modulen um.

Informationen und Termine …

Kommentar verfassen

Weitere aktuelle News und Beiträge

Jetzt kostenlos abonnieren ...

Impulsletter - Der Newsletter für Neurologische Führung
Meist wöchentlich erscheint unser Impulsletter mit Wissenswertem, Neuem, Tipps und Tools aus dem Werkzeugkasten der Neurologischen Führung. Bereits fast 10.000 Führungskräften lesen ihn regelmäßig und nutzen ihn für die berufliche Entwicklung.

Mit dem Absenden dieses Formulars sind Sie damit einverstanden, regelmäßig wertvolle Tipps, Anregungen und Impulse zugesandt zu bekommen. Ihre Daten werden bei uns DSGVO-konform verarbeitet.